Sieg und P13 für unsere RennWelten Teams im 4 Stunden Knaller in Imola

Wieder einmal sind unsere RennWelten Teams im internationalen Wettbewerb unterwegs gewesen und lieferten sich ein spannendes Rennen. Das 2. Rennen der Saison bei The Sim Grid in Imola stand an.

Das RennWelten Pro Team holte wieder den dicken Panzer BMW M6 GT3 aus der virtuellen Garage des RennWelten-HQ. Vicky, Samir und Chris waren wieder mal hoch motiviert, sich dieser Herausforderung zu stellen und belegten im Qualy P20. Samir gab danach zu Protokoll, dass er leider nicht seine PB erreichen konnte, die gut für Position 12 gewesen wäre.

Das RennWelten Ambassadors Team ging bei dem 4 Stunden Knaller mit seinem neuen Mercedes AMG GT3 EVO an den Start und zeigte schon im Qualy eine bombastische Leistung, die mit dem 2. Startplatz belohnt wurde. Eigentlich startete das Team mit 4 Fahrern (Lars Kisser, Jarno Koch, Henrik Gamball und Jan Biermann), doch da Gamball krankheits- und Biermann beruflich bedingt ausfielen, mussten es Kisser/Koch allein über die Bühne bringen. Gute Besserung an dieser Stelle an Henrik Gamball!

Mit großen Erwartungen gingen beide Teams dann auch auf die vier Stunden dauernde Reise auf der super schönen Rennstrecke in Imola. Die 4.9km lange Strecke hat einen ganz besonderen Charakter, was die Kurvenkombinationen angeht. Nicht zu vergessen die Tamburello, die seit dem tödlichen Unfall von Ayrton Senna entschärft wurde, durch eine nicht weniger spannende Schikane.

Diese hatte dann auch schon in der ersten Runde des Rennens ihren besonderen Auftritt, denn im Bereich P10-15 gab es so einige Unstimmigkeiten zwischen den Teilnehmern bei der Frage, wer dort wo seinen Platz auf der Rennstrecke finden sollte. Wenn dort 43 Fahrzeuge mit Topspeed auf diese Schikane zufahren, ist sehr viel Disziplin der Fahrer gefragt.

Nicht alle waren sich an dieser Stelle einig und so konnte sich das RennWelten Pro Team mit dem Startfahrer Samir Ibraimi durch dieses anfängliche Chaos hindurch auf P12 vorarbeiten. Es folgten zahlreiche tolle Zweikämpfe, in denen sich Samir meist durchsetzen konnte, aber um Runde 27 wurde der Abstand zur Konkurrenz dann doch wieder enger und er konnte auf P10 liegend seinen BMW in Richtung ersten Pit Stop bewegen. Durch einen längeren Stint als die Konkurrenz übergab er den Boliden auf P2 liegend an Teamkollegen Chris Hoeke. Dieser kam auf P8 wieder zurück auf die Strecke da zwei direkte Konkurrenten eine 15 Sekunden Zeitstrafe absitzen mussten. Darunter auch das G2ESPORT Team mit Kammerer/Naujoks ebenfalls im BMW M6.

Das Rennwelten Botschafter Team Ambassadors mit Kisser/Koch hatte einen ganz besonders guten Tag erwischt. Wie schon erwähnt, startete das Team auf P2 und konnte diese Position auch bis zum ersten Pit Stop halten und sogar noch ausbauen, denn das bis dahin führende YAS HEAT Team fiel zurück auf P4. Für das Ambassador Team mit L. Kisser am Lenkrad, der nun seinen zweiten Stint startete, ging es ab diesem Moment nur noch darum, keine Fehler zu machen und die Führungsposition zu halten. Eine sehr schwere Aufgabe bei einer solchen Leistungsdichte der Teilnehmer. In der 70. Runde übernahm dann J. Koch das Cockpit und die Aufgabe wurde auch für ihn nicht einfacher. Eine absolute Top Leistung bis dahin. Einen kurzen Schreckmoment gab es allerdings beim letzten Boxenstopp, da es beim Fahrerwechsel leider zu einem technischen Problem kam: Anstatt dass Koch weiterfahren konnte, wurde Kisser wieder an das Lenkrad des Mercedes manövriert. Zum Glück hatte er sich noch nicht in den wohlverdienten Feierabend begeben und konnte ohne großen Zeitverlust das Rennen fortsetzen und brachte damit auch den ersten Rennsieg der Saison. Balsam für die Ambassador Rennsportler Seele, nachdem es im ersten Saison Rennen doch durch viel Pech extrem schlecht lief.

Zurück zum Pro Team, das sich mit dem Schlachtschiff BMW M6 eine besonders knifflige Aufgabe gestellt hat in dieser Saison, denn es soll ja nicht langweilig werden.
C. Hoeke wuchtete nun den Boliden in den zweiten von drei Stints über die Rennstrecke. Er fuhr seinen Stint stabil, bevor er das Raumschiff wieder an Teamkollege S. Ibraimi übergab. Auch er bekam wieder unheimlich viel Druck von seinen Mitstreitern um Position P12. Rundenlange Duelle im Abstand von nur wenigen Zehntelsekunden forderten alles von S. Ibraimi. In Runde 114 übergab er dann das Schlachtschiff aus Bayern an die RennWelten Amazone Vicky Thomson. Auch sie wurde direkt in rundenlange Positionskämpfe verwickelt und zeigte eine super Performance. Sie konnte sich gegen den Druck der Konkurrenten behaupten und sicherte am Ende einen guten 13. Platz.

Damit war es auch ein erfolgreiches Wochenende für alle RennWeltler, die mit gefiebert haben. An dieser Stelle Gratulation an das RennWelten Botschafter Team Ambassadors für den phänomenalen Sieg und an das Pro Team für einen starken 13. Platz mit dem Raumschiff „RennWelten“ BMW M6 GT3.

Wer sich nun fragt „Wie machen die das nur?“, der bekommt natürlich auch darauf eine Antwort. Schaut auf unserem RennWelten Discord Server vorbei in dem Channel #RennUni und merkt euch die Termine. Dort geben euch unsere Instruktoren aus dem realen und digitalen Motorsport kostenlos ihre Erfahrungen weiter, sowohl in Theorie als auch in der Praxis.

Jan Biermann und Thomas Kalina sowie auch DTM Legende Jörg van Ommen zeigen euch, wo die richtige Rennlinie ist.

Hier bei RennWelten wird nicht gekleckert, sondern geklotzt! Getreu dem Motto „ob digital oder real ist uns scheißegal!

Keep Racing, liebe RennSport Freunde!

 

Menü