Geschafft! Nach dem ersten 24 Stunden Rennen, 603 Runden und 2 Cuts später

Das Rennwelten Pro Team mit Victoria „Vicky“ Thomson, Samir Ibraimi und Chris Hoeke sowie Jaroslav „Jardier“ Honzik hat es vollbracht und den 2. Platz bei ihrem ersten 24h Rennen geholt.

In dem ersten 24 Stunden Rennen seiner noch jungen Karriere im digitalen Rennsport ist das Team in einem Herzschlagfinale bei dem „The SimGrid World Cup by Thrustmaster“ auf einem super 2. Platz ins Ziel gekommen.
Insgesamt 48 Teams waren bei diesem Event am Start und davon allein in der „GT3-PRO“ Wertung, in der auch das RennWelten Pro Team an den Start ging. Diese wurde allerdings beim ersten Versuch noch in der ersten Runde im Bereich der berühmt berüchtigten „Eau Rouge“ unter Red Flag gestellt und neutralisiert. Bei dem zweiten Startversuch ging jedoch alles gut und so konnte die Reise über 24 Stunden auf der ca. 7km langen Strecke Spa Francorchamps losgehen. Der Regen trug in der Anfangsphase des Rennens zu einigen brisanten Situationen bei.

Das Pro Team spulte das geplante Programm herunter und blieb dem vor dem Rennen festgelegten Motto „möglichst wenig Fehler und Cuttings“ bis zum Ende treu. Lediglich zweimal war man off-track und das in 24 Stunden Rennaction.
Nebenbei unterhielt Teamkollege Jardier während seiner Stints auch noch ca. 2500 Zuschauer auf seinem YouTube Kanal. Da war wirklich was los!

Ups & Downs gab es aber auch, vor allem mental, zu verkraften. Zweimal musste in der Box ein wenig Hand angelegt werden, um einige Dellen aus dem Audi R8 LMS EVO heraus zu bügeln, aber das gehört einfach dazu. Den Erfolg des Pro Teams bei diesem Rennen mit Vicky, Samir, Chris und Jardier machten aber nicht nur die wenigen Fehler aus, sondern auch die Konstanz in den Rundenzeiten untereinander und dass jeder für jeden da war, wenn es mal nicht richtig lief. Das macht auch den Team Spirit im RennWelten Pro Team aus.
Zum Ende wurde es dann auch noch einmal richtig spannend. Nach dem letzten Pit Stop des Rennens lag das Pro Team noch auf Platz 3, aber als Chris Hoeke dann anfing, ein wahres Feuerwerk an Rundenzeiten abzuspulen, was ihm im RennWelten Discord-Chat den Spitznamen „The Machine“ einbrachte, wurde das gesamte Rennen eigentlich komplett aus den Angeln gehoben. Auch im offiziellen SimGrid Stream waren nicht nur die Kommentatoren komplett aus dem Häuschen, als Chris den 5 Sekunden Rückstand zum Ferrari des YAS HEAT Teams in einen 5 Sekunden Vorsprung verwandelte. Alle Zuschauer und Fans des digitalen Rennsports waren dankbar für so ein unterhaltsames Finish!
Was für ein verrücktes Rennwochenende bei RennWelten und eines ist sicher: Das war nicht das letzte 24 Stunden Rennen für das Pro Team!

GRATULATION und DANKE für die TOLLE SHOW!

Menü