Erzähl doch mal, Jan! Part 2

Im zweiten Teil unseres Interviews erzählt Jan, was RennWelten für ihn bedeutet und welches RennWelten Projekt er am coolsten findet. Außerdem sprechen wir über unser RennQuartier in Mendig und darüber, welche RennStrecke Jan am liebsten mal real fahren würde. Viel Spaß beim Lesen!

Jan, Du bist ja von Anfang an dabei. Wie stehst du zu RennWelten?
Ich finde die Idee mega! Mich hat es von Anfang an fasziniert, diese Kombination: Real. Digital. Scheißegal. Das hat eben enorm viel Potenzial und da wird noch einiges kommen, glaube ich.

Unsere Community wächst ja täglich, auf allen Plattformen. Was bedeutet denn RennWelten für Dich persönlich?
Ich finde, der Name beschreibt es schon ziemlich gut. RennWelten bedeutet ja wirklich genau das: Eine Welt für alle RennSport-Begeisterte. Wenn man durch unsern Discord scrollt, findet man so viele Leute, die in verschiedensten Channels miteinander über ganz unterschiedliche Themen quatschen. Ob es jetzt um RennSport, Technik, SetUp oder andere Themen geht. Hier kommen Leute aus unterschiedlichen Bereichen zusammen, weil sie eben die Leidenschaft für RennSport verbindet. Und hier findet auch jede Person jemanden, der ihre Interessen teilt. Das ist für mich Rennwelten!

Jetzt kommt ja noch ein neues Thema dazu, denn wir gehen in den Hardware Bereich rein. Du hast ja auch ein Rig bekommen von German Simracing Engineering, das übrigens bald auch im RennWelten Shop zu finden ist. Was denkst du zum RennWelten Shop?
Das Ganze ist ‘ne super spannende Thematik, weil wir da die Möglichkeit haben, in den Shop zu gehen und uns alles von A-Z selbst zu konfigurieren. Du kannst dir quasi ein komplettes Paket zusammenstellen, über PC, Mäuse, Tastatur, Bildschirme bis hin zum Rig. Da ist alles drin. Das ist echt ‘ne super Sache, finde ich!
Auch was ich von den Season Gewinnern, die die PCs ja schon haben, höre, funktioniert das PC System super. Die RennKisten sind unglaublich schnell und – für mich persönlich ein wichtiger Punkt – sie sind unfassbar leise. Das ist echt super selten und da merkt man den Unterschied zu anderen Produkten, die nach kürzester Zeit die wildesten Sachen machen.
Hinzukommt, dass die PCs in Germany hergestellt und zusammengebaut werden. Das ist auch einfach ein cooles Merkmal, das unsere Produkte auch ausmacht!

Ja, der Shop ist ja auch genau für die Community gedacht und kann auch von euch unterstützt werden! Schon allein, wenn man sich kleines Equipment gönnt, trägt man schon einen Teil dazu bei, dass das Projekt noch weiterwachsen kann!

Um auf die Kombination von Real und Digital zurückzukommen: Welches Projekt gefällt Dir am besten bei RennWelten?
In unserem realen Headquarter in Mendig gibt es jede Menge coole Projekte: Die Möglichkeit, ein echtes RennAuto zu fahren oder den Simulator zu testen. Aber gerade auch RENNate, unser Community Auto finde ich mega. Das die Community einfach gemeinsam einen Audi RS3 umbaut und dann damit jeder fahren kann. Das ist das coolste Projekt für mich!

So ein Tracktool hat ja auch nicht jede Community zur Verfügung – da sind wir einzigartig. Apropos mitentscheiden: Gerade läuft ja noch die Abstimmung, welche Reifen RENNate bekommen soll.

Kommen wir nochmal auf Mendig zurück. Wir haben dort ja RennQuartier, wo du ja auch schon zu Besuch warst. Erzähl doch mal, damit die Community es sich besser vorstellen kann. Wie war das für Dich?
Das mit dem RennQuartier ist wirklich ‘ne super Sache! Als ich das erste Mal da war, war ich total geflasht. Das ist ja ein großes Hangar, wo man zusammensitzen, was zusammen trinken und sich einfach unterhalten kann. Eben eine super Möglichkeit, sich mit Leuten zu unterhalten, die man ja erstmal nur aus dem online Bereich kennt. Und die Location ist einfach klasse. Sich die ganzen RennAutos, die dort rumstehen, mal von Nahem anzugucken und alles, das ist schon ein Grund, warum ich der Besuch lohnt.
Aber darüber hinaus dann noch die Möglichkeit, eins der Autos auszuwählen und selbst zu dort auf der RennStrecke auf dem Flugplatz auszuprobieren? Das ist einfach der Hammer! Gerade die RennStrecke ist ja auch was Besonderes. Hier gibt es nur Straße und Wiese, keine Ablenkung oder Hindernisse. Du kannst einfach drauf losfahren und ausprobieren. Das macht man so ja nicht einfach mal. So etwas gibt es ja zum Beispiel auch auf keiner Trackday Strecke. Außerdem gibt es ja Möglichkeit, beim Fahren gecoacht zu werden und zu lernen, worauf es ankommt.
Also für mich war das Ganze echt eine Hammer Erfahrung! Wir waren beim ersten Mal auch mit mehreren Leuten auf der Strecke und durften die RennAutos bewegen und Jörg van Ommen, selbst Ex DTM Fahrer, der das Ganze betreut, war super erstaunt, wie gut die Leute die Fähigkeiten aus dem Simracing auch real sitzen haben. Ich erinnere mich noch ganz genau an seine Worte: „Schockierend, weil die Basics alle sitzen. Da kommen nur noch Feinheiten hinzu.“ Das ist natürlich auch ein tolles Kompliment und ich hätte selbst nicht gedacht, dass sich das so gut übertragen lässt. Das zeigt auch nochmal, dass man übers Simracing auch echt den Weg in den realen RennSport finden kann.

Hast du eigentlich selbst irgendwelche Ambitionen bezüglich realem RennSport?
Sagen wir mal so: Ich hätte schon die Ambition, das zu machen. Wenn man allerdings nicht als kleiner Bub übers Kartfahren gekommen ist, wird’s schon schwierig. Und Motorsport ist einfach sehr, sehr teuer. Das ist mit extrem hohen Kosten verbunden. Genau deshalb ist das Community Auto auch so cool, um mal was auszuprobieren. Ich hätte natürlich super Lust, auch echte Projekte zu machen. Mein Traum ist immer noch DTM und Nordschleife oder zum Beispiel die ELP Prüfung auf der Nordschleife zu machen. Ich war jetzt 8 Jahre in Folge beim 24h Rennen am Nürburgring und deshalb habe ich auch wirklich Bock auf die Nordschleife, das ist echt das ultimative Ziel!

Das ist doch auch ein super Abschluss! Ein Traum, der vielleicht kein Traum bleiben muss. Die Grundlagen sind hier bei RennWelten gelegt! Bleibt zu hoffen, dass die ganze Corona Situation bald bewältigt ist und wir dann bald richtig Gas geben können und auch in Mendig zusammenkommen können!

Vielen Dank für das Interview und ich hoffe, wir sehen uns bald alle im realen Headquarter oder in anderer Form an einer Rennstrecke!

Menü